Biogas

Entschwefelungen

Verwertungsalternative

Bio-Gas-Anlage (BGA)

Eine weitere Verwertungsalternative der Feststoffe besteht über Bio-Gas-Anlagen (BGA).

Der Feststoff-Input ersetzt 30 % Mais und kann über den Einsatz von speziellen Enzymen sogar 1:1 gegen Mais ausgetauscht werden.
Der Einsatz des Feststoffes aus dem InnoSep-Verfahren in einer BGA ist die Voraussetzung für den Feststoff-Kreislauf zur torffreien Blumenerde.

Unter Beachtung und Einhaltung biologischer Prozessanpassungen in der BGA entsteht ein Gärsubstrat mit sehr geringem Restgas-Volumen, welches für die Herstellung von Sackware unerlässlich ist.
In diesem Segment haben wir in den letzten drei Jahren eine torffreie Blumenerde entwickelt, die bis zu 85 % aus Gärsubstrat besteht und durch den Verfahrensprozess gegenüber herkömmlichen Blumenerden keinen Unkrautdruck mitbringt.

Entschwefelung

Um Biogasprozesse zu optimieren, ist eine sachgemäße Entschwefelung von Nöten.

Die Entschwefelung sollte bereits im Hauptfermenter beginnen, da Schwefel bei der Umsetzung von Biomasse zu Biogas eine Hemmung in der Biogasproduktion verursacht. Zudem ist Schwefel in Verbindung mit Luft im Gasraum verantwortlich für viele Schäden an den Fermentern. Diese können durch eine ordnungsgemäße Entschwefelung verhindert werden. Hierzu bieten wir eine Vielzahl von Möglichkeiten über Betriebsmittel und auch Dosiereinrichtungen an. 

Dosiereinrichtung zur Entschwefelung

Über eine spezielle Dosiereinrichtung wird mit Eisenchlorid, unter Ausschluß von Luftsauerstoff unmittelbar in die Substratleitung Eisen II Chlorid in kleinen Mengen eingebracht. Durch die spezielle Geometrie der Dosiereinrichtung, ist es möglich, mit sehr geringen Mittelaufwand eine effiziente Entschwefelung zu erzielen.

Die Reaktion der Entschwefelung ist unmittelbar, ohne schädliche Reaktionen im Gärraum.

Mit der Einrichtung betreibt man aktiven Anlagenschutz.

Entschwefeln mit herkömmlichen Eisenhydroxiten

Entschwefeln mit herkömmlichen Eisenhydroxiten ist eine der gängigsten Varianten an Biogasanlagen. Das Eindosieren über den Feststoffdosierer in fermentierbaren Säcken ermöglicht eine unkomplizierte Entschwefelung. Wir verwenden aussschließlich hochwertige Eisenhydroxite, die gute Wirkreaktionen haben. Über vorangegangen Beprobungen der Spurenelemente, können wir den Bedarf an Entschwefelungsmitteln für den Prozess individuell berechnen. 

In Zeiten steigender Preise für Substrate, spielen alternative Inputstoffe eine immer größere Rolle. Hier ist zunehmend der Einsatz von Mist und abseparierten Güllen zum Ersatz von Mais zu beobachten. Diese Inputstoffe sind nicht immer unkompliziert und bringen Probleme mit sich. Über den Einsatz spezieller Enzyme ist es jedoch möglich, den Einsatz von Mist als Ersatz für Mais wirtschaftlich darzustellen. Durch einen verbesserten Aufschluss der Biomasse, können hier unter Einsatz von Enzymen deutliche Einsparpotentiale erzielt werden. Wir rechnen Ihnen an Hand der aktuellen Fütterungssituation die möglichen Einsparpotentiale aus.

Die Terragie verfügt über langjährige Erfahrung im Bereich Biogas und ist ein verlässlicher Partner für den Biogasanlagenbetreiber. Zu den weiteren Aufgaben zählen:

  • Anlagenchecks mit Wärmebildkamera und Leckagenprüfungen

  • Probennahme und Auswertung

  •  Fütterungsempfehlung

  • Vermittlung von Inputstoffen

  • Havariebetreuung

  • Gasanalyse mit mobilem Gerät

  • Ermittlung TS Gehalte und FOS/TAC Werte.

Wildpaßweg 90, 47665 Sonsbeck

+49 (0)2838 / 91 30 2341

©2018 by schwarzweissfilm